Half Penny Bridge Dublin

 

Sie fliegen bald nach Irland für einen Städtetrip oder sogar eine längere Rundreise und sind gerade dabei zu planen, was Sie sich anschauen möchten? Dann sind Sie hier genau richtig, denn auf dieser Seite finden Sie allerlei Informationen zur Half Penny Bridge- einer der am meisten fotografierten Brücken des Landes. Sie gilt Vielen als das Wahrzeichen Dublins und ist somit von Postkarten, Postern und anderen Souvenirs nicht mehr wegzudenken.

 

Da die Half Penny Bridge eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt ist, empfehlen wir Ihnen sich die Brücke in jedem Fall anzuschauen. Es ist eine reine Fußgängerbrücke, die über den Fluss Liffey führt. Offiziell heißt sie daher auch Liffey Bridge – ein Begriff, den die Iren selbst aber nie verwenden.

 

Ob Einwohner oder Touristen – alle kennen die Brücke nur unter dem sonderbaren Namen Half Penny Bridge. Dahinter steckt eine interessante Geschichte. Schon viel früher als auf anderen Brücken wurde auf der Liffey Bridge ein Wegezoll, oder auch Maut genannt, von der Stadt erhoben. Damit hatte die Brücke im Volksmund ihren Spitznamen weg und hieß von nun an: Half Penny Bridge was soviel heißt wie ´Halber Pfennig Brücke´.

 

Wissenswertes rund um die Half Penny Bridge Dublin

 

Tagtäglich laufen Tausende Menschen über eine der bekanntesten Brücken der Welt und das schon seit fast 200 Jahren. 1816 wurde die Brücke erbaut und verbindet seither die beiden Stadtteile Temple Bar und Bachelor´s Walk.

 

Bevor die Half Penny Bridge Dublin gebaut wurde, verkehrte eine Fähre zwischen den beiden Stadtteilen. Da sich die Fähren in einem schlechten Zustand befanden, wurde ihr Betreiber von der Stadt Dublin dazu angehalten, diese zu erneuern. Er versprach sich davon aber nur wenig wirtschaftlichen Nutzen und entschied sich deshalb, eine Eisenbrücke bauen zu lassen. Die erste Eisenbrücke des Landes, denn zuvor hatte es nur welche aus Holz gegeben.

 

Der Erbauer der Brücke, das heißt der ehemalige Betreiber der Fähre, verhandelte mit der Stadt dass es ihm gestattet sei, für 100 Jahre eine Maut auf der Brücke zu erheben. Um die fehlenden Einnahme durch den Fährbetrieb auszugleichen wurde ein halber Pfennig für den Übergang verlangt. Doch schon drei Jahre nachdem die Brücke in Betrieb genommen wurde, wurde die Maut schon wieder abgeschafft. Trotzdem hat sich der bezeichnende Name für die Brücke über all die Jahre standhaft gehalten.

 

Half Penny Bridge Dublin unter Einwohnern und Touristen sehr beliebt

 

Die Brücke war unter den Einwohnern Dublins von Anfang an beliebt. Die Fähren sind nur wenige Male am Tag gefahren und die Brücke konnte man immer dann nutzen, wenn man sie brauchte. Die Beliebtheit steigerte sich natürlich noch, als nach drei Jahren auch die Wegmaut abgeschafft wurde. Seit Anfang an wird die Half Penny Bridge Dublin täglich von vielen Iren und zunehmende auch von immer mehr Touristen genutzt. Dank ihrer Länge, der bedeutenden Stellung in der Geschichte der Stadt und dem markanten Baustil wurde die Half Penny Bridge zum Wahrzeichen Irlands. Auch zählt man Sie heute zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Irland.