Dunmore Head

Haben Sie schon von der Halbinsel Dingle und dem gleichnamigen Örtchen gehört? Dann wissen Sie wahrscheinlich, dass Ihre Schönheit und erholsame Ruhe alleine schon einen Besuch wert sind. Wie schon erwähnt gibt es dort einige Attraktionen, unter anderem den Delphin Fungie oder die berühmten Pillar Stones. Außerdem ist Dingle der perfekte Ausgangsort um einen Ausflug zum Dunmore Head zu unternehmen, auch bekannt als der westlichste Punkt Europas. Wer schöne Aussichten mag sollte einen Abstecher hierher auf keinen Fall auslassen, es ist definitiv eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten auf Irland-Rundreisen.
Der Dunmore Head liegt hinter den steilen Küsten des Slea Head am obersten Punkt der Dingle Halbinsel und ist die oberste der vier Landzungen die in den Ozean hineinragen. Hier kann man die Überreste des am 11. März 1982 gesunkenen spanischen Containerschiffs „Ranga“ betrachten. Weiterhin liegt ein paar Kilometer von hier der kleine Ort Dunquin, wo ein Denkmal an die im 16. Jahrhundert hier zerschellten Schiffe San Juan und Santa Maria de la rosa erinnert, welche der Spanischen Flotte angehörten.
Doch auch in den anderen Örtchen der bezaubernden Insel erzählen die alten Steinbauten Irlands Geschichte und ebenso sehenswert sind die Blasket Islands. Einst berühmt für Ihre Literatur, zahlreichen Autoren und Poeten liegen sie heute verlassen vor der Westküste Irlands. Sie wurden damals auch gern „Next Parish America“ genannt, weil die Leute glaubten das nächste Festland nach den Inseln wäre Amerika, heute weiß man aber, dass es tatsächlich Kanada ist. In den 1950er Jahren wurden die Einwohner von der Regierung gezwungen aufs Festland umzusiedeln, weil von den letzten einhundert Bewohnern die meisten zu alt waren um sich weiterhin selbst von der Fischerei und Ernte zu versorgen. Dafür ist sie heut zu Tage ein Paradies für Künstler, Fotografen, Wanderer und Vogel- und Walbeobachter, es gibt dort keine festen Straßen oder Zäune, nur grüne Hügel, alte Ruinen und malerische Klippen. Hier lassen sich Giganten wie der Tümmler, Riesenhaie und sogar Orkas blicken. Außerdem gibt es vorübergehend seltene Vogelarten wie Tölpel, Weißschwanzandler und Papagaitaucher zu bewundern. Von April bis Oktober werden die Inseln stündlich von der Fähre angefahren, was allerdings wetterabhängig ist. Ab Dunquin wird außerdem die Eco Marine Adventure Tour angeboten zur Beobachtung der diversen Vogelarten, Walen, Delphinen und Seelöwen.
Wer keine Lust auf große Wandertouren und Entdeckungsreisen hat, der kann natürlich auch einfach an einem der vielen umliegenen Strände die Seele baumeln lassen oder sich etwa von den gemütlichen kleinen Gassen und Cafés in Dingle verzaubern lassen. Der Dunmore Head und seine Umgebung sind also Pflicht für jeden der Irland mit seiner ganzen Schönheit entdecken möchte.