Moore Hall

Die Moore Hall trägt den Nachnamen ihres bekannten Erbauers und Besitzers George Henry Moore und war ein ehemals sehr majestätisches Anwesen in der Region Mayo in Irland. Die Moores waren eine aristokratische, irische Familie, die die Moore Hall zwischen den Jahren 1792 und 1795 erbauen ließen.

Heute sind leider nur noch die Ruinen des ehemaligen glamourösen Baus zu bestaunen. Der Besuch loht sich auf  jedem Fall. Das Haus liegt wunderschön auf einem kleinen Berg, von wo aus man das ganze Tal Lough Carra bestaunen kann. Allein für diesen tollen Ausblick empfehlen wir Ihnen einen Abstecher zur Moore Hall zu machen.

Die Geschichte der Moore Hall ist eine tragische. Im Laufe der Jahre wurde sie von Generation zu Generation als Wohnhaus und Landsitz der Moore Familie weitergegeben. Am 11. Februar 1923 wurde das Gebäude fast komplett nieder gebrannt. Die mutwillige Zerstörung der Moore Hall liegt in dem irischen Bürgerkrieg begründet, der zu dieser Zeit das ganze Land beherrschte.

Die Moore Hall fiel dem irischen Bürgerkrieg zum Opfer

Der irische Bürgerkrieg ging circa ein Jahr von Juni 1922 bis Mai 1923. Der Krieg entbrannte zwischen zwei Parteien, denjenigen die die Unabhängigkeit für Irland und im Zweifelsfall somit auch die Spaltung der Insel befürworteten und denjenigen, die an das britische Königshaus und deren Regierungshoheit geknüpft bleiben wollten.

Schon wenige Jahre zuvor zwischen 1919 und 1921 war es zu einem irischen Unabhängigkeitskrieg gekommen, der viele Menschen das Leben kostete. Noch heute kann man in ganz Irland die Spuren dieser Kriege sehen und die Folgen spüren. Wenn Sie nach Irland reisen ist es zum Beispiel sehr spannend zu sehen, wie sich der Krieg in das Gedächtnis der Menschen selbst viel späterer Generationen eingebrannt hat.

Die Moore Hall ist eines der Beispiele an denen man sehen kann, wie sich der Krieg auf die damalige Bevölkerung auswirkte und welche Formen er annahm. Der Besitzer Anfang des 20. Jahrhunderts, Maurice Moore, wurde als Vertreter der Partei, die sich zum britischen Königshaus zählte, angesehen. Kämpfer, die sich für die Freiheit und Unabhängigkeit Irlands einsetzten wollten ihm aus genau diesem Grund schaden. In einer Nacht und Nebelaktion steckten Sie  das Wohnhaus und Landsitz, die Moore Hall an.

 

Ruinen der Moore Hall erzählen die Geschichte der irischen Gesellschaft

Diese tiefe Spaltung der irischen Gesellschaft, die sich auch in der starken Zweiteilung zwischen Protestanten und Katholiken zeigt, hat bis heute Auswirkungen auf die Politik, die Werten und das Geschichtsverständnis der Iren. Wer sich für die Geschichte des Landes interessiert findet in fast allen Städten Irlands spannende Museen zur Stadt-, und Landgeschichte.

Dabei sind die Unabhängigkeit von Großbritannien genauso wie die tiefgreifende Spaltung zwischen Protestanten und Katholiken die beiden größten Themen der irischen Geschichte.

Die Ruinen der Moore Hall sind ein Symbol für beides und deshalb in jedem Fall einen Abstecher wert. Lassen Sie sich von den Ruinen der weit bekannten Moore Hall in die Geschichte Irlands mitnehmen!

Moore Hall